Samstag, 2. Dezember 2017

Gefühlvoll [Rezension] Die Stille zwischen Himmel und Meer von Kati Seck

Bereits die beiden Fantasygeschichten der Autorin Katharina/Kati Seck haben mir sehr gut gefallen, aber auch dieser Roman punktet mit sehr viel Gefühl.

Infos zum Buch:

AutorIn: Kati Seck

Titel: Die Stille zwischen Himmel und Meer Format: Paperback
Genre: Roman
Umfang: 304 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungstermin: 26. Oktober 2017
Preis Buch: 14,00 €
Preis ebook: 10,99 €
ISBN-10: 3404175905
ISBN-13: 978-3404175901
ASIN: B072LDYLW5

Ihr wollt mehr wissen?


*Bastei Lübbe*
*amazon*




Als die junge Edda für vier Wochen ihren Urlaub in einem kleinen Ort an der Nordsee beginnt, ahnt niemand, wer die junge Frau ist. Denn Edda war nicht immer so frei wie im Augenblick, viele Jahre wurde sie von einer Frau in einem Raum gefangen gehalten. Auch wenn das einige Jahre zurückliegt, hat sie immer noch Angst vor endlosen Weiten, wie z. B. die des Himmels oder des Meeres. Doch nun will sie sich ihren Ängsten stellen und beginnt mit ihrem Urlaub einen neuen Lebensabschnitt. Aber wie so oft im Leben kommt vieles anders und so stellt sich schon kurz nach ihrer Ankunft an der Nordsee heraus, dass ihrer Vermieterin ein Missgeschick passiert ist. Ihre Ferienwohnung wurde doppelt vermietet und der zweite Mieter möchte nicht abreisen. Zum Glück hat die Wohnung zwei Zimmer und Edda ist bereit, ihre Wohnung zu teilen. Schon bald stellt sich dann heraus, dass sie nicht die einzige in dieser Wohnung ist, die mit der Vergangenheit kämpft.


Allein die Tatsache, dass Kati Seck dieses Buch geschrieben hat, machte mich neugierig, denn bereits mit ihren beiden Fantasybüchern Die silberne Königin und Tochter des dunklen Waldes konnte die Autorin mich absolut überzeugen. Auch mit ihrem realistischen Roman konnte sie wieder bei mir punkten, denn auch hier macht sich ihr gefühlvoller und besonderer Schreibstil bemerkbar. Ich mag es, wie sie ihre Geschichten erzählt und damit ihre Leser in diese hineinzieht. Sie schafft es, mit Worten Dinge und auch Gedanken oder Gefühle zu beschreiben, so dass diese direkt lebendig werden.
Die Geschichte selber ist schon sehr beängstigend, wenn man von Eddas Vergangenheit erfährt und versucht, sich in diese hineinzuversetzen. Das wirkt beängstigend und doch kaum vorstellbar, ein Schicksal, dass man einfach nie am eigenen Leib erfahren möchte. Das alles hat Kati Seck mit ganz viel Emotionen umgesetzt und damit konnte sie mich auch tief berühren.
Die Geschichte ist jetzt nicht voller Tempo und Action und trotzdem ist man hier gefesselt, denn es geht hier um einen Weg ins Leben zu finden, seine Vergangenheit zu verlieren, sie einfach hinter sich zu lassen. Das ist oftmals alles andere als leicht und einfach und genau diesen Weg beschreibt Kati Seck. 
Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive durch die Protagonistin Edda erzählt. Gerade das bringt sie dem Leser ganz nah und macht sie lebendig. Man kann sich in sie hineindenken, kann nachvollziehen, warum sie wovor Angst hat. Dieses Gefühl der verschlossenen Türen, die sie nicht mag und gleichzeitig die Angst vor der Weite, der Freiheit, das alles klingt glaubwürdig. Aber Edda ist noch viel mehr als die Frau mit der schlimmen Vergangenheit, denn sie ist gleichzeitig voller Mut und voller Willen, sich ein Leben aufzubauen. 
Dann lernt ausgerechnet Edda Sebastian kennen, der ebenfalls mit seinen eigenen Dämonen der Vergangenheit kämpft. Sebastian ist auf den ersten Blick das perfekte Ekelpaket, doch auch bei ihm stellt sich bald heraus, dass da viel mehr hintersteckt, als man auf dem ersten Blick vermutet. 
Neben Edda und Sebastian gibt es aber auch noch ein paar Nebencharaktere, die das Gesamtbild des Buches einmal mehr abrunden. Ganz besonders das Mädchen Mia hat mein Herz erobert mit ihrer frechen und forchen Art und wächst sehr schnell ans Herz.
Ein Buch, das Hoffnung macht auf ein Leben, das Mut macht, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und einen Neubeginn zu wagen.


Ein Buch, das mich ganz besonders mit seiner sehr greifbaren und authentischen Protagonistin Edda erreichen konnte. Aber auch Kati Secks Schreibstil schafft dies immer wieder aufs Neue, egal welchem Thema sie sich widmet, sie versetzt den Leser in ihre Geschichte und macht diese durch detaillierte Beschreibungen geradezu fühlbar. Man hat das Geschehen vor Augen, kann fühlen, sehen und fast schon schmecken, was vor sich geht. Ich hatte beinahe das Gefühl, das Salz der See in der Luft zu schmecken. Ein tolles Buch voller Empathie, das ich sehr gerne empfehlen möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen