Dienstag, 22. August 2017

Wie ein amerikanischer Actionfilm [Rezension] Spectrum von Ethan Cross

Ganz einfach hat mir Ethan Cross den Einstieg nicht gemacht, doch letzten Endes war es dann doch noch packend, allein schon dank August Burke.

Infos zum Buch:

AutorIn: Ethan Cross

Titel: Spectrum
Originaltitel: Spectrum
ÜbersetzerIn: Rainer Schumacher
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 512 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungstermin: 21. Juli 2017
Preis Buch: 11,00 €
Preis ebook: 8,99 €
ISBN-10: 3404175557
ISBN-13: 978-3404175550

Hier zu bestellen:


*amazon*
*Thalia*
*Bastei Lübbe*



In einer Bank in Henderson, die Go-Box-Filiale, findet ein Überfall mit Geiselnahme statt. FBI-Agent Samuel Carter und der SWAT-Beamte Officer Dominic Juliano, Nic, werden zu dem Fall hinzugezogen, doch Carter merkt schnell, dass hier weitere Hilfe von Nöten ist. Kurzerhand zieht er August Burke hinzu, der in jeder Hinsicht anders ist, denn er hat, trotz dass er so jung ist, zwei Masterabschlüsse und einen Doktortitel in Kriminalpsychologie. Doch auch sonst ist er speziell, er mag es z. B. nicht, berührt zu werden, denn er hat das Asperger Syndrom, eine Form des Autismus. Während Nic noch so seine Zweifel hat, ob Burke wirklich richtig für diese Aktion ist, wendet sich das Blatt in der Filiale und zwar in eine ganz andere Richtung.


Gleich zu Beginn muss ich zugeben, dass Ethan Cross es mir alles andere als leicht mit dem Einstieg in diesen Thriller gemacht hat. Zuerst gab es eine Menge Personen und die einzelnen Handlungen konnte ich nur schwer einander zuordnen, es schien, als hätte all das nur wenig Verbindung zu einander und dann waren die Kapitel noch recht kurz gehalten, so dass immer wenn ich dachte, ich wüsste was los ist, wieder in eine neue Handlung gezogen wurde. Doch irgendwann kam die Wende und ich bin letzendlich doch beeindruckt, wie geschickt Cross hier scheinbar lose Stränge aufeinander zuführt und sie dann doch miteinander verbindet.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und sprachlich zum Glück nicht zu kompliziert, so dass es vom reinen Inhalt her keine Verständnisprobleme gab. Das ist aber auch zwingend notwendig, da es sonst nur noch verwirrender geworden wäre.
Der Inhalt ist zu Beginn noch ein wenig schleppend, wenn auch das erste Kapitel gleich mit einem schonungslosen Schocker beginnt, wird das Geschehen zunächst einmal in verschiedene Richtungen gelenkt. Der Autor verschafft dem Leser hier einen großen Überblick über die unterschiedlichen Personen und auch deren Gedanken und Handlungen. Dadurch, dass die Kapitel recht kurz gehalten sind, ist das Tempo aber hoch und man möchte durchaus wissen wie es weitergeht. Nachdem ich dann auch alle Charaktere richtig zuordnen konnte, wurde es spannend und actionreich und das Buch wurde zu einem Pageturner. 
Durch den personellen Erzähler in der dritten Person erhält man nicht nur eine gute Einsicht ins Geschehen, sondern auch in die verschiedenen Gedanken und erfährt dadurch auch so einiges über die Einzelnen. 
Die Handlung ist schon fast typisch amerikanisch und ich musste hier beim Lesen immer wieder an diese Actionfilme denken, die mein Mann gerne schaut. Hier muss ich allerdings auch kurz auf den Klappentext eingehen, der doch ein wenig zu viel schon von der Handlung vorweg nimmt und ich beim Lesen mehr oder weniger auf diese Schlüsselszenen, die erwähnt werden, gewartet habe. 
Ethan Cross legt hier den Hauptaugenmerk auf die Handlung, doch man erfährt auch recht viel zu den einzelnen Personen, von denen ich denke, dass wir zumindest von August Burke, Nic Juliano und auch Sam Carter mehr erfahren werden. So ist Carter hier der Agent mit der Erfahrung, Nic der mit der ungewöhnlichen Vergangenheit, denn die Julianos haben einen Namen in der Welt der Mafia und Burke mit seinen ganzen Eigenheiten ist schon ein spezieller Fall. Bei diesem Trio kann man sich durchaus auf weitere, interessante Fälle gefasst machen und für einen Einstieg in eine neue Reihe, falls dies denn tatsächlich so ist, ist der Tiefgang bei den Charakteren so schon in Ordnung.


Ein Thriller, der es mir zu Beginn noch recht schwer gemacht hat, allerdings hatte ich dann irgendwann doch den Überblick und ab da wurde es zu einem äußerst spannenden Thriller. Dank eines flüssigen Schreibstils und einer klaren, schnörkellosen Sprache fiel es dann doch nicht allzu schwer, hier am Ball zu bleiben und letzten Endes konnte mich Cross durchaus mit seinem neuen Buch überzeugen. Wer Actionthriller mag, sollte hier zugreifen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen