Mittwoch, 23. August 2017

Neue Fälle für Phil und Marina [Rezension] Du sollst nicht leben von Tania Carver

Ein neuer Fall für Phil und Marina - mittlerweile der sechste.

Infos zum Buch:

AutorIn: Tania Carver
Titel: Du sollst nicht leben
Originaltitel: Truth or dare
ÜbersetzerIn: Sybille Uplegger
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 464 Seiten
Verlag: List Taschenbuch
Erscheinungstermin: 14. Juli 2017
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 8,99 €
ISBN-10: 3548613519
ISBN-13: 978-3548613512

Hier zu bestellen:


*amazon*
*Thalia*
*List Taschenbuchverlag (Ullstein)*



Als Detective Phil Brennan zu einem grausamen Tatort gerufen wird, traut er seinen Augen kaum, denn eine junge Frau wurde gemeinsam mit ihre kleinen Baby mit einer Armbrust getötet und das vor den Augen des Vaters. Doch als er erfährt, dass dem Vater die Wahl blieb, ist er völlig fassungslos. Schnell stellt sich heraus, dass es sich um einen Serientäter handelt, der glaubt, dass er für Gerechtigkeit sorgt. Währenddessen ist seine Frau und Polizei Profilerin Marina Esposito in einem anderen Fall in ihrer alten Heimat Colchester unterwegs und kann Phil leider nicht unterstützen. Doch auch Marinas Fall nimmt eine ganz eigene Entwicklung auf und plötzlich sieht sie sich mit den Dämonen ihrer Vergangenheit konfrontiert.



Nach nunmehr sechs Bänden über Phil Brennan und Marina Esposito fühle ich mich immer wieder ein bisschen wie nach Hause kommen, wenn ich wieder mit den Beiden Protagonisten ermitteln darf, sie sind mir auf jeden Fall im Laufe der Reihe immer mehr ans Herz gewachsen. Auch im neuesten Buch der Autorin Tania Carver war ich wieder ganz schnell im Geschehen, wie ich es von ihr gewohnt bin, schreibt sie äußerst mitreißend, bleibt sprachlich gut verständlich und bildlich. Immer wieder wird man hier an den Ort des Geschehens versetzt und so manch eine Handlung des Täters ließ bei mir eine Gänsehaut entstehen. 
Dadurch, dass die Handlung unterschiedlichen Erzählperspektiven folgt, gibt es hier durchaus Abwechslung. Der Fall den Phil Brennan bearbeitet, an für sich zieht sich allerdings immer wieder, weil er sich als äußerst kompliziert gestaltet. Trotzdem fand ich die Handlungen durchaus spannend und nachvollziehbar. Was mir bei einem Thriller immer gut gefällt, sind auch die Darstellungen aus der Sicht des Täters und diese erlebt man hier schon gleich im ersten Kapitel, werden aber auch sonst immer wieder mit eingebunden. Last but not least gibt es dann auch noch die Sicht aus der Perspektive von Moses Heap, der hier für den ein oder anderen Verdachtsmoment bei Phil sorgt. Mag sein, dass die vielen Beschreibungen der Orte etwas zu ausführlich für den ein oder anderen sein könnten, mich hingegen versetzt dies immer mitten rein in das Geschehen. Allerdings waren mir die Perspektiven aus der Sicht Moses' hier ein wenig zu lang, da ich längere Zeit nicht ganz einordnen konnte, warum er hier überhaupt so wichtig erscheint. Ansonsten gibt es wieder einige Wendungen, von denen mich eine ganz besonders schockiert hat.
Die beiden Fälle mit denen sich Detective Brennan und Marina Esposito befassen, sind völlig unterschiedlich, doch beide auf ihre Art grausam. Während Phil vor einem Rätsel steht, bei dem er gerne seine Frau mit einbinden würde, wird Marina mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert. Ich glaube, es wäre ganz gut, wenn man gerade in dem Handlungsverlauf über Marina Esposito die Vorgeschichte kennt, doch zwingend notwendig ist dies hier nicht. Phils Fall hingegen ist eigenständig und kann auch ohne Vorkenntnisse bestehen.
Wie immer wird der Thriller durch einen personellen Erzähler in der dritten Person wiedergegeben, so dass man sich als Leser, auch dank der bildlichen Beschreibungen, immer wieder mitten im Geschehen wieder findet. 
Die Charaktere sind mir mittlerweile aus den vorhergegangenen Thrillern bekannt und ich mag sowohl Phil als auch Marina sehr gerne. Man fühlt sich hier mit den Ermittlern durchaus verbunden und manches Mal hat man das Gefühl, alten Freunden bei schwierigen Ereignissen zur Seite zu stehen. Auch bei den weiteren Charakteren gelingt es Tania Carver hier sehr gut, diese lebendig werden zu lassen und die Handlungen der Personen sind durchaus nachvollziehbar.


Auch mit dem sechsten Band der Reihe um Phil Brennan und Marina Esposito konnte Tania Carver mich begeistern und fesseln. Kenntnisse über vorangegangene Bände sind hier gerade in dem Erzählstrang aus Marinas Sicht vorteilhaft, aber nicht zwingend notwendig. Die Fälle sind, wie immer, grausam und schockierend und gerade der Beginn hat mich doch sehr getroffen, aber auch mit einer sehr unvorhergesehenen Wendung wurde ich regelrecht geplättet. Wer die Reihe um die beiden Ermittler mag, sollte sich auch Du sollst nicht leben nicht entgehen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen