Freitag, 28. Juli 2017

Kann Band 1 toppen [Rezension] Der magische Blick von Anke Unger

Mit der magische Blick erscheint bereits der zweite Teil der Fantasy Reihe Die Chroniken der Götter von Anke Unger.

Infos zum Buch:

AutorIn: Anke Unger
Titel: Der magische Blick
Die Chroniken der Götter 2
Format: eBook
Genre: Fantasy
Umfang: 305 Seiten
Verlag: Carlsen Dark Diamonds
Erscheinungstermin: 28. Juli 2017
Preis ebook: 3,99 €
Dateigröße: 1995 KB
ASIN: B071DTP6GF

Hier zu bestellen:

*Carlsen Dark Diamonds*
*amazon*
*Thalia*

Schaut doch auch mal auf der Facebookseite der 
Autorin Anke Unger vorbei:  *Anke Unger Autorin*




Achtung: da dieses Buch der zweite Band einer Reihe ist, gibt es ein paar kleinere Spoiler zum Inhalt des ersten Teils.

Seit nunmehr einem Jahr versucht die Skeff Areshva ihre Göttin Lystrella, die Göttin des Lichts, zurück an die Macht zu bringen. Doch ihr Plan erweist sich alles andere als einfach, denn im Land herrscht reinstes Chaos. Überall kommt es zu Kämpfe und Hinterhalte und dunkle Gestalten übernehmen immer mehr die Macht, selbst Wukur, der Dieb, für den Areshva einst geschwärmt hat, ist zu einem Fürsten geworden. Aber Areshva bleibt hartnäckig und auch wenn dies bedeutet, gegen den Mann, für den ihr Herz schlägt, anzutreten, egal wie, es muss ihr gelingen, Lystrella zurück an die Macht zu bekommen. Währenddessen hat der Schmied Silvrin, dank Areshva, gelernt, beim Kampf Magie zu wirken und gilt nun als unbesiegbar beim Kampf. Auch ihm geht Areshva nicht mehr aus dem Kopf, doch er weiß nicht, dass sie eigentlich auf seiner Seite steht. Das sie je zueinander finden, erscheint aussichtslos, wenn überhaupt, dann als Feinde gegeneinander im Kampf.


Was bin ich froh, dass ich nicht allzu lange auf die Fortsetzung der Chroniken der Götter Reihe warten musste, denn es geht gleich spannend weiter. Die Geschichte geht nahtlos ineinander über und der Einstieg fiel mir sehr leicht, zumal auch noch die Begebenheiten aus dem ersten Teil präsent waren. 
Auch im zweiten Band konnte die Autorin mich mit ihrem Schreibstil an ihre Geschichte fesseln. Anke Unger erzählt ihre Geschichte sehr flüssig und auch wenn es hier eher Richtung High Fantasy geht, bleibt die Sprache modern, frisch und locker. Richtig gut gelungen fand ich auch, wie die Autorin hier den Ton den Charakteren anpasst, so klingt eine Prinzessin dann doch eher hochgestochen und eine Skeff, wie Areshva, eher frech und ein bisschen rotzig. 
Schon Band 1 ließ sich sehr spannend lesen, hier gelingt es der Autorin aber auch noch eine Schippe drauf zu legen. Die Atmosphäre ist noch ein wenig düsterer als im ersten Band, kein Wunder, denn die dunklen Mächte haben ihre Herrschaft ausgedehnt und an manch einer hohen Position herrscht nun ein übler Zeitgenosse. Auch in der Beziehung zwischen Silvrin und Areshva geht es interessant weiter, denn offiziell gelten sie nach wie vor als Feinde, aber ihre Gedanken kreisen permanent um den jeweils anderen. 
Die Welt, die die Autorin erschaffen hat, konnte auch dieses Mal begeistern und so langsam habe ich auch den Dreh raus, welches Volk wohin gehört und welcher Herrscher in welches Land. Ein bisschen hoffe ich hier auch, dass aus dem eBook vielleicht noch ein Buch werden könnte, denn eine Karte und ein Personenregister wäre hier, gerade auch beim Einstieg in diese Welt, oftmals hilfreich gewesen. Aber wie schon gesagt, fiel mir das alles dieses Mal auch viel leichter.
Die Erzählperspektive bleibt hier ebenfalls durch den personellen Erzähler in der dritten Person. Dieser lässt uns weiterhin am Geschehen teil haben und beobachten, was alles geschieht. Abwechselnd beobachten wir hier Areshva und Silvrin und es kommen auch noch weitere Perspektiven hinzu, wie z. B. das Mädchen Pirina, die mit den Amiranerinnen gemeinsam in der Nähe von Darghessa lebt, das nun von Wukur beherrscht wird. Durch diese wechselnden Sichtweisen kann der Leser die gesamte Situation einschätzen und doch gibt es immer wieder Überraschungsmomente. Eins wird hier auf jeden Fall ganz klar: die Welt ist noch grausamer und härter geworden, als noch zuvor.
Während mir im Band eins noch recht schwer fiel, die Charaktere auseinander zu halten, war es nun wesentlich einfacher für mich, denn bei den meisten wusste ich dann doch, wer wer ist. Die einzelnen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und es gab hier doch schon so einige Entwicklungen. So ist Silvrin mittlerweile ein recht selbstbewusster Mann und Kämpfer geworden, über den man sich nicht mehr so schnell lustig macht. Areshva war ich mir nicht ganz sicher, ob ich sie immer noch so mochte wie in Band eins, wobei ich ihre Gedanken und ihre Entwicklung absolut nachvollziehen konnte. Ihr wird hier durchaus bewusst, dass sie an manch einer Stelle zu naiv gehandelt hat und ihre Wut darüber spürt man. Aber zum Schluss hat mich auch Areshva völlig überzeugt. Neben diesen beiden als Protagonisten gibt es noch einige weitere, interessante Persönlichkeiten, sei es der Vater von Areshva, Smorkyn, der hier häufiger auftrat oder Wukur oder Pirina. jeder hat hier seinen Platz und auch seinen Einfluss aufs Geschehen. Wobei ich gerade Pirina sehr spannend finde, denn diese Kleine erlebt gerade die richtig grausame Welt und hat doch ganz viel Hoffnung in sich.


Band 1 gefiel mir bereits sehr gut, aber Band 2 hat mich hier absolut begeistert. Allein dadurch, dass alles viel bekannter war, hatte ich sowohl von der Welt als auch von den Personen lebhafte Bilder vor Augen. Der Schreibstil gefällt mir ganz besonders, denn durch diese lockere Art des Erzählens war ich gleich vor Ort des Geschehens und konnte alles beobachten. Bleibt zu hoffen, dass wir ganz bald mehr von Areshva und Silvrin erfahren dürfen, denn das Ende bleibt auch weiterhin offen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen