Donnerstag, 7. Dezember 2017

Tolles Jugendbuch [Rezension] Viel näher als zu nah von Angela Kirchner

Ein wunderbarer Jugendroman, der dringend mehr Aufmerksamkeit braucht!

Infos zum Buch:

AutorIn: Angela Kirchner
Titel: Viel näher als zu nah
Format: Hardcover
Genre: Jugendroman

Umfang: 256 Seiten
Verlag: Dressler
Erscheinungstermin: 25. September 2017
empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
Preis Buch: 16,99 €
Preis ebook: 11,99 €
ISBN-10: 3791500570
ISBN-13: 978-3791500577
ASIN: B071NPMSXV

Mehr Infos zum Buch:

*Verlagsgruppe Oetiner - Dressler*
*amazon*


Lucas Svensson, cool, gutaussehend, beliebt und von seinem besten Freund Ben nur Captain - Cap - genannt, hatte sich die Party anders vorgestellt, denn eigentlich hatte er vor, heute Suzie abzuschleppen. Doch diese muss ihre beste Freundin trösten und so tingelt Lucas ein wenig allein durch das Partygedrängel. Auf der Terrasse lernt er ein Mädchen kennen und diese beeindruckt ihn durch ihre Art, doch leider müssen sowohl Lucas als auch die Unbekannte die Party verlasssen. Auf dem Heimweg mit dem Motorrad neckt Lucas Ben soweit, dass die Beiden sich ein Rennen liefern. Zum Glück ist es Nacht und ausserhalb der Stadt, doch plötzlich tauchen im Dunkeln Rücklichter auf, ein Autor. Während es Ben mit einem gewagten Manöwer gelingt, das Autor noch zu überholen, rammt Lucas dieses. Im Krankenhaus wacht er mit unzähligen Verletzungen auf und muss sich eingestehen, mit seiner leichtsinnigen Handlung auch andere gefährdet zu haben, denn die beiden Insassen des Autos, zwei junge Frauen, wurden ebenfalls beide schwer verletzt. Von schlechtem Gewissen geplagt, besucht er nach seiner Entlassung die junge Frau, die ebenfalls nach Hause durfte und die Überraschung ist groß, als er sie zum ersten Mal sieht.


Dieses Jugendbuch ist allein durch seine ganz spezielle Optik ein richtiger Hingucker und spontan fällt mir auch kein weiteres Buch ein, das so besonders gestaltet wurde, allein dafür würde es sich schon lohnen. Doch auch der Inhalt kann sich sehen lassen und das nicht zu knapp. Angela Kirchner hat mich überrascht und zwar so richtig, denn bereits auf den ersten Seiten gelingt es der Autorin, mich mit ihrem sehr flüssigen Schreibstil zu fesseln. Dabei bleibt sie auch sprachlich locker, leicht und jugendlich modern, also auch perfekt für die Zielgruppe. Doch auch erwachsene Leser, vor allem die, die Jugendbücher mögen, dürften hier auf ihre Kosten kommen.
Das Thema dieser Geschichte hat mir sehr gut gefallen, es geht hier ein wenig um Schuld und Reue nach einer mehr als leichtsinnigen Handlung. Lucas gehört zu den eher privilegierten Teenagern und ist allseits beliebt, das spürt man sehr gut zu Beginn durch sein Aufreten. Doch der Dämpfer kommt schnell und genau das ließ mich kurz innehalten, denn ich gebe zu, dass ich anhand des Klappentextes eher auf einen typischen Jugendroman getippt hätte. Aber hier gibt es ganz viel Tiefgang, Momente zum Nachdenken, aber auch Momente zum Schmunzeln. Es ist alles so gut aufeinander abgestimmt, dass man sich einfach wohlfühlt mit der Geschichte. 
Aus abwechselnder Perspektive lässt die Autorin ihre beiden Protagonisten in der Ich-Form erzählen. Allerdings hat hier Lucas durchaus den größeren Part der Beiden bekommen. Genau das hat mir sehr gut gefallen, denn so konnte ich das Denken und Handeln von Lucas sehr gut nachvollziehen, wurde aber durch Fey immer mal wieder zurückgeholt, wenn sie beschreibt, wie sie empfindet. Man hat hier dank der unterschiedlichen Sichtweisen auch selber immer wieder die Gelegenheit, das Geschehen von allen Seiten zu betrachten und über auch die jeweiligen Sichtweisen nachzudenken. Wie so oft im Leben ist nicht alles schwarz oder weiß und manchmal muss man über seinen Schatten springen. Genau das hat Angela Kirchner mit sehr viel Gefühl hervorgeholt und rübergebracht.
Die Charaktere machen es dann auch, dass dieses Buch im Kopf bleibt, denn vor allem Fey, aber auch Lucas sind ganz besonders. Sie wirken lebendig und authentisch, haben Ecken und Kanten und sorgen dadurch dafür, dass es nicht langweilig wird. Ich möchte gar nicht so viel über Lucas und Fey verraten, denn es lohnt sich hier einfach, sie selbst kennenzulernen.
Neben den Beiden gibt es auch ein paar Nebencharaktere, wobei diese einfach hier perfekt auf das Gesamtbild einwirken. Sie geben Hilfe, sie lassen nachdenklich werden und bleiben doch eher im Hintergrund der Handlung.



Ein unheimlich gut geschriebenes Jugendbuch, das mich völlig überrascht hat, da ich hier gar nicht unbedingt mit dieser Tiefe gerechnet habe. Doch die Autorin beschreibt mit viel Gefühl, wie aus jugendlichem Leichtsinn etwas wirklich furchtbares werden kann. Die Protagonisten haben mich hier überzeugen können, denn sie sind beide alles andere als oberflächlich, stattdessen laden sie gerade dazu ein, noch einmal über alles nachzudenken. Richtig gut umgesetzt und wirklich einnehmend geschrieben - Leseempfehlung!

Kommentare:

  1. Huhu,

    das kann ich genauso unterschreiben ♥ So ein tolles Buch das mich richtig gefangen genommen hat. :D

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Ruby,

    ich hoffe, die Geschichte erreicht noch ganz viele Leser. Ich fand die Umsetzung so gelungen und nie langweilig. Das ist ein Buch, das nicht so schnell loslässt.

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen