Samstag, 1. April 2017

Undurchschaubare Vergangenheit [Rezension] Girl with no past von Kathryn Croft

Ein Buch, das zeigt: die Vergangenheit holt einen immer wieder ein.

Infos zum Buch:

AutorIn: Kathryn Croft
Titel: Girl with no past
Originaltitel: The Girl with no past
ÜbersetzerIn: Barbara Müller
Format: Paperback
Genre: Roman
Umfang: 400 Seiten
Verlag: Egmont INK Verlag
Erscheinungstermin: 16. Februar 2017
Preis Buch: 15,00 €
Preis ebook: 13,99 €
ISBN-10: 3863961013
ISBN-13: 978-3863961015

Hier zu bestellen:

*amazon*
*Thalia*
*Bastei Lübbe - Egmont INK*



Die Bibliothekarin Leah lebt allein und bescheiden in einer kleinen Wohnung in London. Völlig zurückgezogen von anderen Menschen, ohne Freunde, ohne Familie, doch dieses Leben hat sie selbst gewählt, denn ein Ereignis in ihrer Vergangenheit läßt sie keinen Frieden finden. Als sie gerade beginnt, wieder etwas Mut zu fassen und die ersten vorsichtigen Bande einer Freundschaft zu ihrer Kollegin Maria bindet und in einem Online-Portal den Administrator Julian kennenlernt, geschieht etwas. Sie erhält einen Brief von einem Unbekannten und die Botschaft des Briefes ist sehr deutlich: "Alles Gute zum Jahrestag!", steht darin. Das kann nur eines bedeuten, jemand kennt Leah und weiß, was sie vor einer ganzen Weile getan hat.



Allein der Klappentext des Buches zog mich magisch an und versprach spannende Lesestunde, die ich hier auch erhalten habe. Der Einstieg beginnt mit einem Epilog, der zwar zeigt, dass in Leahs Vergangenheit etwas geschehen ist, aber woher die Schuldgefühle, die sie permanent begleiten, herkommen, bleiben bis fast zum Ende ein Geheimnis. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und läßt sich flüssig und locker lesen, so dass ich das Buch recht schnell verschlungen habe. Dabei ist es hier gar nicht so sehr das spannende Geschehen während der Geschichte, sondern der Wunsch danach, endlich herauszufinden, was in Leahs Vergangenheit passiert ist, das auf mich förmlich in die Geschichte zog. So bleibt der Plot eher ruhig, wenn auch durchaus fesselnd, da der Leser sehr viel Gelegenheit hat, hier selber Theorien über die Ereignisse in der Vergangenheit zu finden. 
Die Geschichte spielt in unterschiedlichen Zeitsträngen und so erfährt man erst nach und nach von den Ereignissen aus Leahs Schulzeit. Auch wenn schnell klar wird, dass es hier den Zusammenhang zu finden gilt, warum Leah solche Schuldgefühle mit sich herumträgt, tappte ich lange Zeit im Dunklen. Die Autorin versteht es auch sehr gut, den Leser immer wieder am Ende mit kleineren Cliffhangern zu drängen, weiterzulesen.
Erzählt wird das Ganze von Leah in der Ich-Form, doch richtig nahe brachte mich das der Protagonistin nicht. Man weiß zwar, dass sie mit furchtbaren Schuldgefühlen kämpft und aus welcher Zeit diese stammen, doch während man versucht, die junge Frau zu begreifen, bleibt sie doch irgendwie fremd. Diese Umsetzung der Protagonistin hat mir sehr gut gefallen, denn so wirkte sie nicht nur auf ihre Mitmenschen im Buch unnahbar, sondern auch auf mich als Leserin. Erst so nach und nach entwickelt sich etwas wie Verständnis für Leah und für das, was sie seit vielen Jahren zu verarbeiten versucht. Sie ist durch und durch von ihren Schuldgefühlen geplagt und auch wenn sie schon früher als Teenager kein allzu geselliger Mensch ist, so ist jetzt als Erwachsene völlig unnahbar. Hier fand ich auch die Darstellung, wie sie sich anderen Charakteren über gibt, sehr glaubhaft dargestellt und auch dieses langsame Öffnen ihrer Selbst war vorstellbar.
Neben Leah gibt es eine überschaubare Anzahl an Nebencharakteren, die hier aber auch genau das sind, was sie sein sollen, denn sie bleiben zum großen Teil sehr nebensächlich. Zumindest die Charaktere in der Gegenwart, denn von ihren Freunden aus ihrer Schulzeit bekommt man durchaus ein klares Bild vermittelt. 
Auch wenn ich während des Lesens permanent versuchte, die Puzzleteile in ein sinnvolles Ganzes zusammenzufügen und auch so nach und nach Ideen entwickelte, war das Ausmaß der vergangenen Ereignisse sehr erschreckend und so hatte ich mir dies nicht gedacht. Mit dem Ende des Buches schließt die Autorin dann und knüpft sozusagen wieder an den Anfang an.


Ein spannendes Buch, das ich kaum zur Seite legen mochte und dessen Protagonistin mir lange ein Rätsel blieb. Auch wenn ich lange Zeit keine richtige Verbindung zu ihr aufbauen konnte, wollte ich doch wissen, warum sie so geworden ist, wie sie sich gab. Kleine Puzzleteile und Cliffhanger an den Kapitelenden machen die Geschichte ebenfalls spannend. Auch wenn es hier nicht permanente Action gibt und der Schwerpunkt hier eher auf der Psyche der Protagonistin liegt, war es doch ein Buch, das gute Unterhaltung bietet und das ich gerne weiterempfehlen möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen