Sonntag, 19. Februar 2017

Sehr viel Atmosphäre [Rezension] Sie weiß von dir von Sarah Pinborough

Ein Buch, bei dem mir lange Zeit nicht klar war, wohin die Reise führt.

Infos zum Buch:

Autor: Sarah Pinborough
Titel: Sie weiß von dir
Originaltitel: Behind her Eyes
Format: Taschenbuch
Genre: Thriller
Umfang: 448 Seiten
Verlag: Rowohlt Verlag
Erscheinungstermin: 20. Januar 2017
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 4,99 €
ISBN-10: 3499272652
ISBN-13: 978-3499272653

Hier zu bestellen:


*amazon*
*Thalia*
*Rowohlt*




Als Louise, eine alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Jungen, an einem freien Abend in einer Londoner Bar einen sehr netten Mann kennenlernt, weiß sie noch nicht, wer er ist. Doch schon bald stellt sie fest: er ist ihr neuer Chef und nicht nur das, dieser Mann ist auch noch verheiratet. Seine Frau ist eine umwerfende Schönheit, die sehr elegant und doch auch zerbrechlich wirkt und Louise fühlt sich mit ihren paar Pfund zuviel auf den Hüften wie ein Trampel. Dann eines Tages lernt sie durch einen Zufall ausgerechnet die Frau des Chefs, Adele, kennen und muss feststellen, dass diese nicht nur sehr nett ist, sie scheint auch Geheimnisse rund um ihre Ehe zu verbergen. Doch worum es hier wirklich geht, davon hat Louise keine Ahnung, denn das Kennenlernen mit Adele war kein Zufall.


Gleich vorweg, ich würde hier vom Inhalt her sagen, dass ich das Buch eher als Psychothriller denn als Thriller einordnen würde, denn diese Spielchen, die hier zu Tage kommen, sind auf jeden Fall sehr auf die Psyche bezogen und man muss sich durchaus als Leser darauf einlassen können. Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es zu Beginn ein wenig langatmig wirkte, da die Charaktere, vor allem Louise's Alltagsleben, deutlich beschrieben wird. Doch Sarah Pinborough hat einen wirklich sehr guten Schreibstil und schaffte es, mich schnell in ihre Geschichte zu ziehen. Mit wenigen Worten projiziert sie gleich Bilder vor das innere Auge, so dass Geschehen und Charaktere sehr deutlich werden. Sprachlich bleibt es dabei sehr gut verständlich und dadurch auch flüssig.
Wie schon erwähnt, ist es gerade zu Beginn noch eher etwas ruhig und langatmig, doch schon bald war ich sehr verwirrt, was es mit Adele auf sich hat und welche Spielchen sie da treibt. Genau das fesselte mich an die Seiten und ich konnte gar nicht schnell genug lesen, um Klarheiten zu bekommen. Dabei bleibt aber alles so geheimnisvoll, dass ich hier wirklich keinerlei Ideen hatte, wohin die Reise gehen könnte und selbst die kleinen Puzzleteile, die die Autorin mir eröffnete, brachten eher Verwirrungen als Klarheiten. Wohin dann die Reise letzten Ende führt, ist dann eher unglaublich, aber einmal etwas ganz anderes, allerdings sollte man sich da durchaus drauf einlassen können. Mehr kann ich hier leider nicht verraten.
Erzählt wird hier hauptsächlich durch die beiden Protagonistinnen Adele und Louise in der Ich-Perspektive. In abwechselnden Kapiteln schildern sie ihr Erlebtes, wobei hier schnell klar wird, dass Adele etwas im Schilde führt und gar nicht so das zerbrechliche Eheweib des Psychiaters David Martin ist. Auch gibt es hier kurze Kapitel aus Adeles Vergangenheit und zwar aus der Zeit nach dem Unfalltod ihrer Eltern, die bei einem Brand ums Leben kamen. Adele war eine zeitlang in einer psychiatrischen Anstalt untergebracht und genau diese Kapitel sorgten dafür, dass ich mich immer mehr in Grübeleien rund um Adele begab. 
Die Charaktere sind hier sehr gut gezeichnet und die Wirkungen sehr unterschiedlich. So war mir Louise gleich sehr sympathisch, denn sie ist einfach eine ganz normale junge Frau, mit den typischen Alltagsproblemen, alleinerziehend mit Job und der Exmann hat eine neue Frau. Sie selbst hat ein paar Pfunde zuviel auf den Hüften, kommt selten vor die Tür und hat auch sonst sehr viele Selbstzweifel. Adele wirkt zunächst, vor allem auf Louise, sehr zerbrechlich, doch dank der Schilderungen aus ihrer Perspektive, konnte ich hier durchaus so einiges erfahren, doch trotzdem bleibt sie völlig undurchschaubar und zu keiner Zeit konnte ich sie und ihr Verhalten richtig zuordnen. 
David bleibt ebenfalls recht undurchschaubar und geheimnisvoll und auch bei ihm war ich mir nie so ganz sicher, wohin die Reise letzten Endes führen wird.
Ein weiterer, interessanter Chrakter ist hier noch Rob, den Adele in der psychiatrischen Einrichtung kennenlernt. Aus ärmlichen Verhältnissen stammend und Heroin süchtig, stellte ich mir hier durchaus die Frage, was die reiche und behütete Adele an ihm findet. 
Alles in allem sind die Charaktere sehr clever und undurchschaubar aufgebaut und sorgen hier für Wendungen, die ich als Leserin nicht einmal im Ansatz erahnen konnte.


Wer clever aufgebaute Psychothriller mag, der wird hier durchaus seine Freude an diesem Buch finden, knallharter Thrill bleibt hier allerdings fern. Doch trotzdem ist es äußerst spannend, da ich keinerlei Ideen hatte, worum es hier wirklich geht. Die Charaktere sorgten noch einmal mehr für Verwirrungen und blieben großteils undurchschaubar. Wer viel Action und blutigen Thrill mag, der wird hier nicht unbedingt glücklich, wer sich auf etwas esoterisch angehauchte Atmosphäre einlassen kann und interessante, aussergewöhnliche Charaktere mag, wird einen spannungsgeladenen und undurchschaubaren Psychothriller erhalten, den man in kürzester Zeit verschlingt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen