Freitag, 24. Februar 2017

Nette Liebesgeschichte [Rezension] Für Happy Ends gibts kein Rezept von Kristen Proby

Dieses Buch bringt gute Unterhaltung für zwischendurch.

Infos zum Buch:

Autor: Kirsten Proby
Titel: Für Happy Ends gibts kein Rezept
Originaltitel: Listen to me
Format: Taschenbuch
Genre: Liebesroman
Umfang: 336 Seiten
Verlag: Harper Collins
Erscheinungstermin: 09. Januar 2017
Preis Buch: 9,99 €
Preis ebook: 9,99 €
ISBN-10: 3956496337
ISBN-13: 978-3956496332

Hier zu bestellen:


*amazon*
*Thalia*
*Harper Collins*



Seit einem halben Jahr existiert das Restaurant Seduction, dessen Namen hier auch eindeutig das nennt, was es bietet und in dieser kurzen Zeit ist es zu einem absoluten Szenerestaurant geworden. Geführt wird dieses von den fünf Freundinnen Addison, Kat, Mia, Riley und Cami und jede von ihnen ist für einen anderen Bereich zuständig. Zu ihrem Glück fehlt nur noch eins: Livemusik am Wochenende, doch die Sänger, denen sie bei einem Talentwettbewerb lauschen, sind alle nicht das, was sie sich vorstellen. Bis auf einen und warum dieser bei einem solchen Wettbewerb auftritt, ist sehr fraglich, denn Jake Knox war einst ein gefeierter Rockstar. Dieser hat die Suche der Frauen mitbekommen und bewirbt sich dann auch tatsächlich für den Job und Jake ist nicht nur eine Wohltat für die Ohren, sondern auch für die Augen und Addie, die hat bekanntlich eine Schwäche für Rockstars.


Dieses Buch lockt mit einem sehr hübschen Äusseren, dass mich gleich angesprochen hat und neugierig macht und auch der Inhalt ist durchaus ansprechend.  Bei diesem Buch handelt es sich übrigens um den ersten Band einer Reihe, da es hier auch fünf Freudinnen gibt, denke ich, dass es wohl auch mindestens fünf Bände geben wird. 
Der Schreibstil ist locker leicht, wobei ich zunächst bei der Zeit, die die Autorin gewählt hat etwas ins stocken kam, denn sie erzählt hier in der Gegenwart. Das machte mir den Einstieg zwar nicht schwer, aber doch ein wenig gewöhnungsbedürftig, doch schon nach ein paar Seiten war ich mitten im Geschehen und im Seduction. Mit der Geschichte an für sich wird zwar nicht das Rad neu erfunden, aber doch ist die Umsetzung sehr gut gelungen, denn auch wenn es in erster Linie eine Liebesgeschichte ist, ist sie doch nicht platt oder langweilig, sondern so facettenreich, wie das Leben nunmal sein kann.
Die Geschichte wird aus zweierlei Perspektiven geschildert, zum einen von Addison, Addie genannt, und zum anderen von Jake, dem Rockstar. Aus der Ich-Perspektive schildern die Beiden ihre Empfindungen und ihre Sicht auf die Ereignisse. So kamen mir beide Charaktere recht schnell näher und waren mir auch durchaus sympathisch. Addie, die einst ein Model war, ist in ihrem Inneren eher eine empfindsame Person und trotz ihrem recht resolutem Auftreten eher mit Selbstzweifeln gespickt. Warum das alles so ist, wird auch im Laufe des Buches sehr schlüssig aufgeklärt. Trotzdem ist sie eine gute Freundin, die anderen zuhören kann, Mitarbeitern, die sich etwas zu Schulden kommen gelassen haben, eine zweite Chance gibt und auch sonst gerne für andere da ist. Jake ist so gar nicht der eitle Rockstar, den ich mir zunächst auf Grund des Klappentextes vorgestellt habe. Stattdessen ist auch er ein Mensch, der viel Wert auf Freundschaften legt und der mit seinem ganzen Auftreten überzeugt. Diese beiden Protagonisten zusammen geben eine sehr interessante Mischung und vor allem die Dialoge zwischen den Beiden ließen mich so manches Mal beim Lesen auflachen, denn sie liefern sich sehr gerne einen sprachlichen Schlagabtausch. Ein Paar, das mich voneinander und miteinander überzeugen konnte. Auch ihre Freunde sind alle gut gelungen in ihren Darstellungen und ich konnte schonmal auf die Hauptcharaktere der weiteren Bücher einen Blick erhaschen. Ich mochte sowohl die fünf Freundinnen, als auch die weiteren Charaktere, die von Jakes Seite aus dazu kamen und hier wirkte keiner oberflächlich, sondern durchweg authentisch und glaubhaft. Eine Geschichte, die rund um ihre Charaktere überzeugen kann und gute Unterhaltung bietet.


Also die übliche Bad Boy Rockstar Story, die ich erst erwartet hatte, ließ sich dann doch überraschend erwachsen und mit einer guten Prise Humor und natürlich auch Liebe und Leidenschaft lesen. Die Protagonisten waren sympathisch und authentisch und auch die Nebencharaktere, die demnächst dann wohl die Protagonisten der weiteren Bücher werden, mochte ich durchweg. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Fortsetzung, da ich auch dank einer Leseprobe am Ende des Buches schon weiß, um wen es da gehen wird. Eins zum Schluss noch: die Rezepte im Buch finde ich auch klasse, sowas gefällt mir immer sehr gut. Das Buch bekommt von mir für alle Fans von Liebesgeschichten eine Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen